US Rucksack, NATIONAL GUARD, schwarz

B00XI3PGW8

US Rucksack, NATIONAL GUARD, schwarz

US Rucksack, NATIONAL GUARD, schwarz
  • Kapazität: 40 Liter. Robuste wasserfeste Bauweise. Hauptfach mit internen Laptop-Ärmeltasche und gummierter oberen Kopfhöreranschluss
  • Obere vordere Admin Fach mit mehreren internen Ärmel und gezippte Taschen, transparent ID Sleeve und Schlüsselkarabiner. Untere vordere Reißverschlusstasche
  • Drei seitliche Taschen mit Reißverschluss für einfachen Zugang. Gezippt Liniertes Oberarmtasche Sonnenbrille im Vordergrund. Handy-Reißverschlusstasche an der Spitze. Vier Stift Steckplätze auf der einen Seite
  • Vorderen Klettverschluss für Patches. Großzügige Rücken Polsterung für guten Tragekomfort. Erweiterbare Reißverschlussfach Gepolsterter Rücken. Gepolsterte und verstellbare Schultergurte
  • Abnehmbarer Schulterriemen Tasche mit Klett-Patte und elastisch-Seiten. Verstellbare Schnellspanner Brustgurt. Ergonomisch geformter Tragegriff. Verstärkter Boden
US Rucksack, NATIONAL GUARD, schwarz

At Intelligent Loans we aim to provide the best and most flexible service possible, placing great emphasis on being fair, open and honest in all of our dealings. If you're looking for property finance, here are just some of the reasons why Intelligent Loans should be top of your list:

Sunniten gegen Schiiten

Im Irak ist der Konflikt zwischen den beiden Glaubensrichtungen des Islam ein alter . Vor allem in den vergangenen Jahren haben die Spannungen zugenommen. Die Bevölkerungsmehrheit ist schiitisch. Seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein 2003 fühlt sich die sunnitische Minderheit extrem benachteiligt. Bei politischen Entscheidungen haben sie bis heute in der Tat wenig Mitspracherecht. Das gilt auch für die wirtschaftlichen Ressourcen. Das alles schürt den Hass zwischen beiden islamischen Glaubensrichtungen.

Mossul ist für Sunniten im Irak das wichtigste Zentrum. Kein Wunder also, dass die sunnitische Terrormiliz IS alles daran setzte, diese Stadt unter Kontrolle zu bekommen: Die Fundamentalisten nutzen Vorbehalte gegen Schiiten, um ihrer Herrschaft möglichst viel Stabilität zu geben. Diese tatsächliche wie vermeintliche Sympathie für den IS kommt den Bewohnern jetzt womöglich teuer zu stehen.

Bereits während der Schlacht um Mossul gab es Berichte darüber, dass angreifende schiitische Milizen Rache an der Bevölkerung übten.  Es soll Menschenrechtsgruppen zufolge  zahlreiche Lynchmorde und rücksichtslose Vertreibungen von Sunniten gegeben haben. Viele Einwohner fürchten deshalb um ihr Leben, sind verzweifelt.

Bislang ist auch noch völlig unklar, was aus Mossul wird. Wer wird künftig das Sagen haben? Wie soll die Verwaltung der Stadt aussehen? Auf solche Fragen gibt es keine Antworten.